Was ist Skoliose?

Die Skoliose ist eine seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule. Die Wirbelsäule weicht also seitlich von der Längsachse ab. Nicht verwechselt werden darf dies mit der normalen Doppel-S-Krümmung der Wirbelsäule, welche diese, von der Seite betrachtet, zeigt.

Eine Skoliose ist weder aktiv noch passiv vollständig ausgleichbar. Sie geht mit einer Verformung und gleichzeitigen Verdrehung (Rotation und Torsion) der Wirbelkörper einher, insbesondere an der Stelle ihrer maximalen Krümmung. Durch die Verdrehung entsteht auf der Konvexseite der Krümmung der so genannte Rippenbuckel, auf der Gegenseite (Konkavseite) das Rippental. Die Deformierung des Brustkorbs ist auch an der Brustkorb-Vorderseite zu sehen. 

Die Skoliose führt zu einer Fehlstatik der Wirbelsäule. Während der Wachstumsphase nimmt die Skoliose zu. Sie ist im Allgemeinen gleichzeitig mit einer zunehmenden Versteifung verbunden.